Sturmläufe und Zickzackkurs: der Speditionsstand nach den Protesten 23 | 24

Um die Jahreswende übten auf Sternfahrten über Landstraßen und Autobahnen Agrarbranche und TSL-Branche solidarisch den Schulterschluss. Lkw-Führer und Traktor-Führer verschafften sich gemeinsam gehörig Gehör. Gehör für ihre verbindenden Problemlagen: politische Zickzackkurse und damit verbundene Planungsunsicherheit, Fachkräftemangel und Infrastrukturmängel, bürokratischer Overload und Subventionen (bzw. deren Abbau), Steuern und Euro 7-Schadstoffnorm. Hinzukommend die Mautmalaisen. Blicken wir kurz auf den Status in „the Länd“, werfen wir ein Argusauge auf den Bund und stellen den Fokus dann auch scharf auf die EU. Was konnten die stattgefundenen Großdemos bislang bewirken?, ließen sich substantielle Streitpunkte ausräumen? Und ist damit nach den Protesten nicht vor den Protesten? Wo liegen jetzt demonstratives Maß und Mitte, wo laufen die roten Linien? Etwa durch Biberach wie jetzt am Aschermittwoch? Auch der Februar zeitigt viele Fragezeichen und Ausrufezeichen: Weiterlesen

CO2-Abgabe, Euro 7, Lkw-Maut: die Drei von den Zankstellen

So manches gut gemeint (fürs wichtige Klimaziel) und dann doch wieder schlecht gemacht (für die betroffenen Branchen). Nicht von ungefähr solidarisieren sich Transportbranche und Landwirtschaft nicht erst in diesem Januar 2024. Die steigenden Kosten im jeweiligen Gewerbe, die wachsenden Belastungen jetzt zum neuen Jahr: Zeit, (auf eigene Kosten) sich öffentlich Luft zu machen und an die Politik zu adressieren. Zu protestieren. Auf den Agrar-Aktionswochen, auf Speditions-Demos – und mit jeweils gegenseitiger Unterstützung. Weiterlesen

Jetzt schon Challenge: das TSL-Jahr 2024. Check and View on …

… einige gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen, die die Branche bewegen. Die systemrelevante Branche, die die Güter letztlich bewegt. Auch auf der letzten Meile. Ein Blick auf aktuelle Entwicklungen und Einflussgrößen. Auf Ansätze und Trends im Transportwesen. Blicken wir dabei statt auf Bleigegossenes besser z. B. auf den smarten Tachographen, auf Analysen. Auf Schlüsselbereiche, Faktorkosten. Und dabei weniger auf unwägbare geopolitische Gamechanger. Und welche Prognose liefern die Logistikweisen? Weiterlesen

Leerfahrten befüllen – eine neue LogistikApp schöpft digital Potenzial

Die jüngst entwickelte und jetzt erschienene App „Schüttgut-Börse“ der Speditionsgesellschaft Diversa GmbH vereint die vielfältigen Funktionalitäten der SCHÜTTGUTBÖRSE und EU-CARGO24 nun auch auf dem Smartphone. Schlank, kostenfrei im App Store und Google Play und zur Registrierung – und ständig aktualisiert. So können sich Anbieter und Interessenten für Fahrer, Frachten, freie Laderäume und zur Verfügung stehende Fahrzeuge noch gezielter vernetzen. Ihre Lieferketten optimieren und Kosten einsparen. Und damit auch unökonomische und unökologische Leerfahrten vermeiden. Weiterlesen

Mauterhöhung wird Logistik mitnehmen – eine Wasserstandsmeldung

„Die Maut durch den Suezkanal erhöht sich für Öltanker ab 15.01.24 um 15 Prozent“. Diese Ticker-Meldung darüber, was sich auf einer der weltweiten Hauptwasserstraßen abspielen wird – sie klänge ähnlich auch für die deutschen Fernstraßen: Zum 01.12.23 wird sich die Lkw-Maut stark erhöhen. Das Problemfeld wird für Transportunternehmen dadurch nicht gerade kleiner. Mangelnde Fachkräfte, eingeschränkte Lieferketten, Bürokratieberge, der aufreibende Wettbewerb mit anderen europäischen Mitbewerbern. You name it. Weiterlesen

IT-Instrumentarium und Infrastruktur: vom logistischen Werkzeugkasten

The Drive of Digitalization. Die digitalen Wege, um analog Zielorte zu erreichen, effektivieren das Transportwesen. Fracht zum genau richtigen Zeitpunkt, in der genau richtigen Menge an die vereinbarte Adresse zu transportieren, alles wird durch Vernetzung immer effizienter. Immer flexibler, transparenter. Die Speditionsressourcen werden umso ausreichender ausgelastet, je höher die Digitalisierungsquote steigt. Und sie steigt stetig. Weiterlesen

Vormals analoges Klemmbrett, nun geappt: über digitale Logistikperformance

Noch schneller reagieren können – und das bei steigender Komplexität. Noch flexibler sein. Noch effizienter Kosten reduzieren. Während die Logistikbranche bei der Digitalisierung immer stärker aufs Gaspedal drückt, fungieren als Bremsklötze und verzögern: hohe Investitionskosten, zunehmende Prozesskosten, ein sich kaum einhegen lassender Fachkräftemangel. 45.000 – 80.000 Berufskraftfahrer, so wird geschätzt, fehlen allein in Deutschland. Und der Konkurrenzdruck kennt sowieso nur die eine Richtung nach oben. Aber in jeder Fahrtrichtung, ob auf vier Rädern oder drei Achsen: Die Digitalisierung dreht ein großes Rad differenziertester Anforderungen. Eine querschnittige Bestandsaufnahme: Weiterlesen

Shipping Space per Smartphone – der digitalisierte, smarte Speditionsmarkt

Nach noch in der analogen Welt entstanden, ist das traditionelle Speditionswesen jetzt zusehends digital gefordert. Und nun geht es dabei um deutlich mehr, als Transport- und Logistikabläufe aus der Offline-Welt nunmehr ins Online-Universum zu übertragen: Die Digitalisierung birgt ihre Risiken, sicher, aber sie bietet auch viele Chancen. Chancen, effizienter und produktiver zu werden. Kostensparender und nachhaltiger. Zum Potenzial zählt dazuhin, Papierkriege zu befrieden und Dokumentenanforderungen zu beschleunigen. Und immer ist dabei: die Challenge, gewinnbringend zu bleiben. Profitabilität für alle Akteure. Für Speditionen und Verlader, für Transportunternehmer und Fuhrunternehmen. Inmitten aller potenziellen Wettbewerbsvorteile und dem Anpassungsdruck dieser Digitalisierung bleibt eine aber stets unverzichtbar: die Person. Weiterlesen